Bulgarien 2007

Nadja & Papa meet Goldstrand

Auch wenn wir diesen Strand kein einziges Mal gesehen haben...

 

 

Zielsicher hat Nadja spontan den einzigen für Kinder verbotenen Platz im Bus angesteuert. Aber egal - ist ja Urlaub.

 

Unser Hotel Silver: Nicht annähernd so schlimm, wie in diversen Internetforen dargestellt.

 

 

 

Hier scheint immer die Sonne.

 

 

Erstes Ausruhen nach der anstrengenden Reise mit Ankunft um halb zwei nachts.

 

 

Der extra gebuchte Meerblick. (Erstes Argument des Personals: Wir sind ja auch nicht direkt am Strand. Zweites Argument: Wie wollen Sie denn vom Erdgeschoss aus das Meer sehen?? Aber keine Angst: Am nächsten Tag sind wir natürlich umgezogen. In ein Zimmer mit Poolblick - immerhin.)

 

 

Ein Balkongeländer, das Sicherheit gibt. Allerdings ist das im Erdgeschoss nicht ganz so tragisch.

 

 

Unser erster Tag am Strand (und unser einziger - Nadja mag den Pool lieber).

 

 

Partytime.

 

 

Die Hühnerbande: Antje, Nadja und Bibi.

 

 

Aus den drei Beckenrandhockern werden...

 

..drei kleine Engelchen.

 

 

Geheimniskrämerei.

 

 

Antje reist mit viel Gepäck.

 

 

Zwischendurch mal Lesestunde.

 

 

Gefolgt von Schlafstunde. Wahrscheinlich, weil Trockenkraulen (Video) so anstrengend ist.

 

 

Der Lifeguard mit Kopfhörern! Einmal hat ein Halbstarker einen Kopfsprung auf den Beckenboden gemacht und ist blutend wieder raus gekrabbelt. Mr. Lifeguard hat nix gemerkt.

 

Hier der Beweis: Ich habe die ganze Woche nur Cola getrunken.

 

 

Bis auf den einen Abend beim Waldfest. Ein paar Impressionen:

 

 

 

Da haben wir Silke und Diana kennen gelernt. Zwei nette Mädels aus... hm... OPR oder so. Irgendwas im Osten.

 

 

Bei der Tombola haben wir den ersten Preis gewonnen. Also den ersten, der verlost wurde - von ungefähr fünf. Die Mädels haben einen Ausflug gewonnen - für eine Person! Den richtigen ersten Preis (also den letzten :-)) hat jemand vom Nachbartisch gewonnen: Eine Bohrmaschine. Tauschen wollten sie leider nicht.

 

 

So sah unser Preis nach dem Transport zum Hotel aus.

 

 

Und so die Wand am nächsten Morgen. Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, wie das Loch da rein gekommen ist.

 

 

Das Waldfest war auch anstrengend.  

 

 

Da liest Madame auch schon wieder (in der einen Woche über 400 Seiten). Aber immerhin ein Buch.

 

 

Und nicht den traditionellen Touristen-Schmöker.

 

 

Nächster Programmpunkt. Zum Glück mussten wir nicht mit diesem Bus fahren, sondern im klimatisierten Reisebus.

 

 

Ein kurzer Abstecher zum Meer...

 

 

... und ab zur Delfinshow.

 

 

Das Platzangebot war ausreichend.

 

 

Die Hauptdarsteller stellen sich vor. Springen können sie wirklich: der Videobeweis. 

 

 

Ballbalance...

 

 

...mit anschließender Übergabe.

 

 

Und noch mal mit dem großen Ball.

Tanzen können sie übrigens auch.

 

 

Der Trainer hatte einen Fisch im Mund, den sich der Delfin geschnappt hat.

 

 

Landgang. Keine Angst. liebe Tierschützer: Sie sind auch wieder zurück gekrabbelt.

 

 

Impressionen von Varna. Hier ein Haus.

 

 

Noch ein Haus, etwas größer.

 

 

Und ein McDonalds. Denkste! Oben zwar ein goldenes M, aber unten nix, was auch nur im Entferntesten mit Big Mäc zu tun hätte.

 

 

Der Gemüsemarkt.

 

 

So, der Hansel verkauft augenscheinlich Muscheln nach Gewicht.

 

 

Aber was, bitteschön, verkauft diese junge Dame??

 

 

Sonnenbrillen gab's reichlich.

 

 

 

Augen auf im Verkehr!

 

 

Nadja schmollt nach Haarwäsche.

 

 

Hugh Hefner war übrigens auch da. Leider inkognito - also ohne Bunnys.

 

 

Diana bei dem krampfhaften (und letztlich leider erfolglosen) Versuch, eine Flasche mit Feuerzeug zu öffnen. Aber Kopf hoch: Noch ein paar Jahre Übung, und Du kriegst das hin!

 

 

Mein Lieblingsbild und neuer Bildschirmhintergrund!

 

 

Wo is dat Goldkettschen?

 

 

Preisfrage: Wer ist das?

 

 

Ein bisschen besser zu erkennen: Nadja war's. (Überraschend, nicht wahr!?)

 

 

Antje in derselben eleganten Pose.

 

 

Autsch.

 

 

Naja, ob das die richtige Werbung für Deutschland ist!?

 

 

Nein, keine Lebensrettungsmaßnahme, sondern das Nadja-Bibi-Wasserballett. Hier ein Ausschnitt als Video.

 

Beengte Verhältnisse auf der Busfahrt zum Flieger. Aber wir sind heil gelandet, damit die beiden rechtzeitig am Montag wieder zur Schule konnten, während ich meine restlichen fünf Ferienwochen in Angriff nehmen musste.