Le Hohwald 2012

Familienurlaub zu zwölft

 

Falls ich richtig gezählt habe - da verliert man so leicht den Überblick. Es ging für ein Wochenende (Fr. - Mo.) ins schöne Elsass.

 

 

Und zwar in diese bescheidene Hütte.

 

 

Das einzige Bild vom Ofi. Hat sich offensichtlich nicht genug daneben benommen.

 

 

Schattenparker.

 

 

Ausruhen durften aber nur die Dackel nebst Ofis. Sonst waren sportliche Höchstleistungen gefragt.

 

 

Und zwar vor begeisterten Zuschauern.

 

 

Manch ein neues Spiel wurde dabei erfunden. Variante 1: Ich spiele gegen den Plattenschatten, während Toti und Emil aufpassen, dass kein Ball ins Seitenaus geht.

 

 

Variante 2: Jeder nimmt einen Schläger in die Hand und sucht irgendeinen Ball, den er dann irgendwohin schlägt. Wer die Platte trifft, hat verloren.

 

 

Variante 3: Tischtennis ganz ohne Platte und mit großem Ball.

 

 

Hochsprung (Das ist KEIN Fotoshop!)

 

 

Emilia ist froh, dass Emil heil wieder gelandet ist.

 

 

Kiki will auch umarmt werden.

 

 

Kriegt aber nur den Trostpreis.

 

 

Okay, packen wir das großzügig noch in die Kategorie Sport, dann ist aber Schluss.

 

 

Ein Gerät, das folgerichtig das gesamte Wochenende über arbeitslos war.

 

 

Sieht nach einem harmonischen Frühstück bei guter Laune aus.

 

 

Zumindest von Weitem betrachtet.

 

 

Kaum hat Emil mal was zu essen, ...

 

 

... fangen die Mädels wieder das Betteln an.

 

 

Emilia freut sich diebisch... 

 

 

... auf ihren Ausritt. Gibt dann aber doch wieder...

 

 

... die brave Sozia, sobald der Macker das Steuer übernimmt.

 

 

Manchmal muss ein Mann tun, was ein Mann tun muss.

 

 

Das beschränkt sich nicht aufs Holzhacken.

 

 

Toti weiß das auch.

 

 

Das Opfer dieser extremen Regelauslegung konnte bisher nicht exakt identifiziert werden, aber ich tippe auf Reni. 

 

 

Mit der richtigen Grilltechnik wird jedes Würstchen...

 

 

zu einer WURST.

 

 

Nein, ich habe mir dabei nichts gebrochen.

 

 

Das Video der Minuten davor wird streng unter Verschluss gehalten.

 

 

Wo hört Jeanny auf und fängt Mella an?

 

 

Toti ist immer noch hungrig und durstig. Aber (fast) alles alle. Also gibt's...

 

 

... Sockensaft und ...

 

 

...Keks mit Senf.

 

 

Reicht dann wohl doch.

 

 

Da ist Frank eigen. Auch wenn kein Glas da ist - aus der Flasche trinkt man einfach nicht.

 

 

Mella zeichnet ihn dafür symbolisch mit dem Knigge-Gluck-Award aus.

 

 

Frank ist darüber nicht so begeistert.

 

 

Also hilft Toti bei der Renovierung.

 

 

Alles umsonst.

 

 

Hach, was waren das für Zeiten. Die Frauen in der Küche...

 

 

... während die Männer quasi jagen.

 

 

Emilia auf der Suche nach einem Tanzpartner.

 

 

Besser.

 

 

Die Salzstange danach.

 

 

Okay, Schluss mit den Anspielungen.

 

 

Es hat mich echte Überwindung gekostet, dieses Foto zu bringen. Ich habe mich letztendlich zu einem Kompromiss entschlossen.

 

 

Hier also der zweite Teil.

 

 

Coole Bitches.

 

 

Die armen Kinder müssen im Regen stehen, ...

 

... während die Omma sich schön am Ofen wärmt.

 

 

Fütterung.

 

 

Maddin hätte auch gerne was, kann aber nicht aufstehen.

 

 

Was soll das denn werden?

 

 

 

So geht das. Freak.

 

 

Na und, dafür kann Mella O-Saft aus einer Vodka-Flasche trinken.

 

 

Okay, jetzt wird's eklig.

 

 

Das kommt davon.

 

 

Vier Gesichter, die für sich sprechen. Scheint dem Ende entgegen zu gehen.

 

 

Reni weigert sich, das Haus zu verlassen.

 

 

Emilia ebenfalls.

 

Also verbrennen wir es Stück für Stück. Und tschüss.