Die Idee

Selbstfindung? Esoterischer Egotrip? Tut mir leid, damit kann ich nicht dienen. Es ist einfach die Erfüllung eines Traums, den wohl so gut wie jeder hat. Allerdings machen die meisten es gar nicht, andere direkt nach Schule/Studium oder als Rentner. Ersteres ist in meinen Augen zu früh, Letzteres zu spät. Also mache ich meine Weltreise mittendrin, was dank der Erfindung des Sabbatjahrs auch kein allzu großes Problem darstellt. Damit ist auch die Finanzierung geregelt. (Für die Neider: Nein, mir wird dabei nichts geschenkt. Ich habe dieses Jahr quasi angespart - eine Möglichkeit, die übrigens grundsätzlich auch außerhalb des Beamtentums existiert.)

In vielen Foren gibt es die Möglichkeit, die Kosten einer solchen Reise zu kalkulieren. Allerdings ist sie meines Erachtens viel zu individuell (oder sollte es sein), um sich auf derartige Angaben zu verlassen. Ich bin beispielsweise ein Low-Budget-Traveller, der sich aber ab und zu auch mal einen Hauch Luxus gönnt. Low-Budget nicht (nur), um Geld zu sparen, sondern weil man so viel mehr und authentischer erlebt. Beispiele gibt es genug in den Fotostorys. Für Interessierte habe ich ein paar Statistiken geführt, aus denen man unter anderem die Kosten entnehmen kann. Weiterhin werde ich hier nach und nach Tipps für Weltenbummler einstellen, die zum größten Teil auf positiven sowie negativen Erfahrungen meinerseits basieren. Vielleicht gibt's ja doch mal Nachahmer!?

Ich reise aus mehreren Gründen allein. Erstens lernt man dabei zwangsläufig mehr Menschen kennen, zweitens kenne ich niemanden, der mitreisen wollte UND konnte. Allerdings war von Vornherein geplant, dass meine Tochter (eine Woche Rumänien) und meine Freundin (zwei Wochen Ukraine) mich mal besuchen kommen. Außerdem werde ich Weihnachten zu Hause verbringen. Auch wenn es damit keine "echte" Weltreise mehr ist - es wäre ziemlich dämlich, die Prinzipien über die eigenen Wünsche zu stellen. Und Weihnachten will ich halt bei meiner Familie sein.

Meine Reiseroute führt mich durch Südosteuropa (Ungarn, Rumänien, Moldawien, Ukraine) nach Moskau, von dort mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Wladiwostok. Weiter geht's durch Südostasien bis nach Malaysia. Von Kuala Lumpur aus fliege ich mit mehrtägigem Zwischenstopp in Istanbul Mitte Dezember nach Hause. Am 1.1. geht's dann wieder ab nach Australien (Melbourne), von da aus über Neuseeland nach Süd- und Mittelamerika. Details ergeben sich erst während der Reise. Die Route könnt Ihr entweder anhand der Fotostorys oder über meine Weltkarte verfolgen.

Sofern es mit dem Internet weiterhin so gut klappt und mein Laptop nicht den Geist aufgibt oder geklaut wird, werde ich auf dieser Seite regelmäßig berichten. Über Feedback freue ich mich natürlich...