Taschenbuch (192 S. im Großformat)

  Kaufpreis: lächerliche 6,90 €

  und das versandkostenfrei ( Europa: 2,10 €)

  keine Vorkasse (auf Rechnung) 

 

 

 

 

Hilfeschreie eines Familienvaters  

Bestellung

Vorwort

Kostproben

Rezensionen

Lesermeinungen

Programmübersicht

Eine Sammlung von urkomischen Briefen an Firmen und Politiker, die ich als geplagter Familienvater um Hilfe ersuche, die Qualen meines Ehelebens erträglicher zu machen. Die Antwortschreiben indes sind meist nicht minder komisch, was zumindest bei den amtlichen Absendern kaum beabsichtigt sein dürfte. Und manchmal gibt es sogar ernst gemeinte Hilfsangebote... 

Eine Lektüre, die Ehemännern ihren Lebenswillen wiedergibt!

 

 

Bei Fielmann frage ich an, ob es nicht Rosarot-Brillen gibt, die altgediente Ehefrauen wieder ansehnlich erscheinen lassen. Hipp wird von mir gebeten, seine Babynahrung mit einer Prise Morphium zu strecken, um nervende Kinder bei Bedarf ruhig stellen zu können. Die Hachenburger Brauerei wird aufgefordert, ihr Bier demnächst in Saftflaschen abzufüllen, weil die Dame des Hauses keinen Alkohol in ihrem Herrschaftsgebiet duldet. Nicht einmal die typischen ehemännlichen Erektionsprobleme werden tabuisiert. Auch zu diesem Thema frage ich die Profis um Rat.

Der Klassiker ist und bleibt jedoch der Antrag auf Altersrente (mit 30) wegen meiner ehefraubedingten geringen Restlebenserwartung. Auf nicht weniger als 23(!) Seiten erstreckt sich der aberwitzige Briefwechsel mit der BfA, der unglaublicherweise mit einem abschlägigen Bescheid endet...